English Version


UNTERNEHMEN - News

Einbindung von TETRA in Betriebskommunikationssystem

Wenzel Elektronik errichtet neues Kommunikationssystem für das gemeinsame Verkehrs- und Betriebsmanagement von Bus und Bahn in Wuppertal

4. September 2014

Im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens hat die Wenzel Elektronik GmbH den Auftrag für ein neues Kommunikationssystem für das zukünftige gemeinsame Verkehrs- und Betriebsmanagement von Bussen und Bahn erhalten. Auftraggeber und Pilotanwender ist die WSW mobil GmbH als Betreiber der Omnibusse und der Schwebebahn in Wuppertal. Ausgangssituation im Unternehmen war der Wunsch, die inzwischen unwirtschaftlich arbeitende Bestandsanlage zu ersetzen und durch Restrukturierung des Betriebes, den Aufbau einer technisch und örtlich gemeinsamen Betriebsleitzentrale (BLZ) für den öffentlichen Personennahverkehr zu ermöglichen. Zurzeit werden Bus- und Bahnverkehr über getrennte Leitstände geführt.

Wenzel Elektronik stellt in diesem Projekt die Migration der vorhandenen Kommunikations- und Leittechnik der Bahn sicher und liefert Schnittstellen unter anderem zum Betriebsleitsystem (ITCS) der Busse, das künftig auch für die Schwebebahn eingesetzt wird, zur derzeitigen analogen Gleichwellenfunkanlage und zur digitalen TETRA-Funkanlage bereit. TETRA (TErrestrial Trunked RAdio) ist ein digitaler Bündelfunkstandard und dient als Plattform für unterschiedliche betriebliche Mobilfunkdienste, eingesetzt bei Behörden, Industrie- oder Nahverkehrsbetrieben.

Eingesetzt wird das moderne Dispatchersystem Wenzel-MACS-IP, das sämtliche Kommunikationsdienste wie Telefonie, Beschallung, Notruf, die Einbindung von Video zulässt und die geforderten Schnittstellen zur Verfügung stellt. Das neue System unterstützt die Kommunikation über Funk aus einer gemeinsamen BLZ zu allen Fahrzeugen und die Handhabung sämtlicher Kommunikation via Telefon von einem Bedienplatz. Über ein IP-Netzwerk kann jeder der sechs Bedienplätze (Dispatcher) an einer beliebigen Stelle im Haus angebunden werden und ist somit ortsunabhängig. Einheitliche Bedienprozesse an allen Dispatchern sind dabei eine Maxime dieser Systemlösung. Mittels konfigurierbarer Arbeitsplatz- und Benutzerprofile können die Dispatcher flexibel gestaltet und an lokale Anforderungen angepasst werden. Beispielsweise ist für verkehrsarme Zeiten angestrebt, die Dienste an einem Arbeitsplatz zu konzentrieren. Darüber hinaus arbeiten die Bediener mit einer komfortablen, grafischen Oberfläche über Touchscreen.

Wenzel Elektronik sorgt für die Lieferung, Montage und Inbetriebnahme sämtlicher Hard- und Softwarekomponenten. Die erfolgreiche Werksabnahme hat im Juli stattgefunden. Weitere Schritte sind das Rollout Anfang September sowie der anschließende Probebetrieb bis Mitte Oktober mit stufenweiser Integration des Bus- und Bahnbetriebs. Um höchste Sicherheit und Stabilität für die Kommunikationsdienste aufrecht zu erhalten, kann während des Probebetriebs vom zukünftigen System auf die Bestandsanlage zurück geschaltet werden.

Über die WSW Wuppertaler Stadtwerke:
Die WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH ist seit 2007 ein Zusammenschluss der kommunalen Versorgungs- und Verkehrsdienstleistungsunternehmen der Stadt Wuppertal, die mit 99,4 Prozent Haupteigentümerin der Holding ist. Die WSW-Unternehmensgruppe erbringt technische Dienst- und Versorgungsleistungen im Bereich der Grundversorgung und kommunalen Infrastruktur auf dem Gebiet der nordrhein-westfälischen Stadt mit fast 350.000 Einwohnern. Die WSW mobil GmbH ist eine 100%ige Tochterfirma der Holding und betreibt als Nahverkehrsunternehmen den Omnibusbetrieb mit 290 Bussen sowie die Schwebebahn. Diese und weitere Informationen können Sie nachlesen auf der Unternehmensseite im Internet.

Download Pressemitteilung






WENZEL Elektronik GmbH - Gehrstücken 7 - 25421 Pinneberg - Tel.: +49 4101 69699-0 - mail@wenzel-elektronik.de